Wer wir sind

Wir sind überparteilich, vielfältig und engagiert für viele Lebenslagen: Der Salzburger Frauenrat besteht aus Fraueninitiativen, -gruppen, -projekten, -beauftragten und -referentinnen, Frauensprecherinnen der Parteien sowie autonomen Frauen. Wir setzen uns für die Veränderung und Verbesserung der Lebenssituation von Frauen ein und fühlen uns Fraueninteressen verpflichtet.

Wir engagieren uns für eine gerechte Gesellschaft auf Basis des Menschenrechtskatalogs und internationaler, nationaler und regionaler Gleichstellungsziele. Der Salzburger Frauenrat ist die Basis für frauenpolitische Vernetzung, Diskussionen und Meinungsaustausch im Bundesland Salzburg.

Sprecherin

Maga Ines Grössenberger (Soziologin)
Arbeiterkammer Salzburg

Als Referentin für Frauenpolitik der Arbeiterkammer sind mir die Rechte und Vertretung von Arbeitnehmerinnen ein besonderes Anliegen. Der Frauenrat ermöglicht den parteiübergreifenden Austausch über für Frauen relevante Themen und Rahmenbedingungen. Durch den gemeinsamen Einsatz für die Interessen von Frauen kann mehr erreicht werden. Ich bin nun das zweite Jahr zur Sprecherin des Frauenrates gewählt worden – dies ist mir eine besondere Ehre, denn als Sprecherin hat frau die Möglichkeit, den Aufbau und die Arbeit des Frauenrates aktiv mitzugestalten.

Ansprechpartnerin für alle internen und externen Anfragen den Salzburger Frauenrat betreffend. Inhaltliche und organisatorische Planung und Umsetzung sowie Begleitung der Arbeitsgruppen und Sitzungen des Frauenrates.

Sprecherin

Daniela Wallinger, BA. BA. (Erziehungs- und Politikwissenschafterin)
Studentin „Gender, Kultur und sozialer Wandel“

Heuer feiern wir 100-jähriges Jubiläum des Frauenwahlrechts in Österreich. Diese Errungenschaft war ein langer Kampf, der durch das Engagement und die Zusammenarbeit vieler Frauen* möglich wurde. Auch heute noch gibt es Ungerechtigkeiten und Diskriminierungen, die es aufzuzeigen und zu bekämpfen gilt. Mir ist es ein Anliegen, Bewusstsein für eine chancengleiche und gerechte Gesellschaft zu schaffen.

Mit dem Salzburger Frauenrat wird den diversen und heterogenen Institutionen und Frauen* eine gemeinsame Plattform geboten, dir wir nutzen wollen, um unsere Stimme in gesellschaftspolitischen Belangen zum Ausdruck zu bringen. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit in einem so bunten und engagierten Kollektiv.

Sprecherin

Maga Birgit Thaler-Haag (Juristin)
Frauenhaus Salzburg

Als Geschäftsführerin des Frauenhauses Salzburg ist mir die Unterstützung von gewaltbetroffenen Frauen sehr wichtig. Auch die Lebenssituationen von Frauen zu verbessern, insbesondere von Alleiner-
zieherinnen und Migrantinnen, ist mir ein besonderes Anliegen. Als eine der Sprecherinnen möchte ich dazu beitragen, dass sich der Salzburger Frauenrat in seinem zweiten Jahr festigt und einige Impulse setzt. Ich werde versuchen, die Zusammenarbeit von Frauen mit unterschiedlichem beruflichem und privatem Hintergrund weiter zu fördern.

Ich werde mich bei der der inhaltlichen und organisatorischen Planung der Sitzungen des Frauenrates einbringen und in verschiedenen Arbeitsgruppen aktiv mitarbeiten.


Gründerinnen

Erste gewählte Sprecherinnen und Mitgründerinnen:
Drin Birgit Buchinger, Maga Ines Grössenberger, Archin Dlin Ursula Spannberger

© Mira Turba

Drin phil. Birgit Buchinger, MSc.
Sozialforscherin und Organisationsentwicklerin

Frauen und ihre Lebenswelten sind mir seit Anbeginn meines Berufslebens ein großes Anliegen. Als selbstständige Sozialwissenschafterin widme ich mich Forschungsgebieten, die sozialpolitische, frauenpolitische und gesellschaftsrelevante Themen zum Inhalt haben. Meine Lektorinnentätigkeit an Universitäten wie insgesamt mein Engagement in der Erwachsenenbildung ermöglichen mir darüber hinaus die Sensibilisierung für Gerechtigkeitsthemen. Bereits 1990 war ich Mitglied des ersten Salzburg Frauenrats sowie Mitbegründerin des nunmehrigen (zweiten) Salzburger Frauenrates. Aufgrund der einschneidenden politischen Veränderungen in Österreich und Europa bin ich davon überzeugt, dass es einen Zusammenschluss von Frauenorganisationen und autonomen Frauen braucht, um den Frauen in ihrer Vielfalt eine Stimme zu geben. Mit dem Ziel, bereits errungene Rechte zu festigen und die Lebensbereiche der Frauen weiterhin zu verbessern.

© Sandra Hallinger

Archin  DIin Ursula Spannberger
Architektin
Schon während meines Studiums der Architektur in Innsbruck engagierte ich mich für frauenpolitische Anliegen, da mir – auch aufgrund der Lektüre der ersten Emmas – bald bewusst wurde, dass meine Scheu, mich im männlich dominierten Studienumfeld zu Wort zu melden, kein rein persönliches ‚Versagen‘ war. Auch als selbstständige Architektin war mein beruflicher Alltag in rein männlichen Gruppen leichter zu bewältigen mit dem Rückhalt in weiblichen Netzwerken. Ich gründete deshalb mit einigen jüngeren Kolleginnen ‚ZIMT – Ziviltechnikerinnen West‘, um in der Berufsvertretung der Architekt*innen und Zivilingenieur*innen bessere Arbeitsbedingungen und gleiche Chancen für Frauen durchzusetzen.
Ich bin auch als Mediatorin ausgebildet und zertifiziert, ebenso in Organisationsberatung. Mein derzeitiger Schwerpunkt liegt auf der Begleitung von Personen(gruppen), die gemeinsam ihre Bedürfnisse an Raum erforschen und abstimmen wollen. Dafür habe ich die partizipative Methode RAUM.WERTanalyse entwickelt. www.raumwert.cc